Arbeitsgruppen im FORUM MENSCHENRECHTE:

Die Arbeitsgruppen sind das Rückgrat des Forums. Sie setzen sich verschiedene thematische Schwerpunkte für ihre Arbeit. Auf der Grundlage ihrer Expertise werden gemeinsame Stellungnahmen und Materialien erarbeitet sowie Aktionen, öffentliche Veranstaltungen und Expertengespräche vorbereitet.

Eine Sonderrolle kommt der AG UN-Menschenrechsrat zu. Sie versteht sich neben ihrer inhaltlichen Arbeit auch als "facilitation AG" für das Gesamtforum und sorgt in dieser Funktion dafür, dass die Positionen der Mitgliedsorganisationen und der Arbeitsgruppen in den UN-Menschenrechtsrat eingebracht werden. Sie verantwortet außerdem die kontinuierliche Beobachtung und die Berichterstattung von der Arbeit des UN-Menschenrechtsrates.

Wir stellen die einzelnen Arbeitsgruppen hier kurz vor. Weitergehende Informationen können Sie bei den genannten Ansprechpartnern erfragen.

Veröffentlichungen der Arbeitsgruppen finden Sie unter Publikationen >



© Forum Menschenrechte 2014

Folge uns auf Twitter   rss feed abonnieren

Newsletter


Termine und Hinweise aus der Geschäftstelle:

Newsletter 2014-25 vom 29.08.2014 >>>
Zum Newsletter Archiv >>>

Die Menschenrechte sind und bleiben unteilbar!

wien+20

Zum 20. Jahrestag der Wiener Weltmenschen-rechtskonferenz von 1993, einem der Gründungsimpulse des Forums, veranstaltete das FORUM MENSCHENRECHTE in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Menschenrechte im April 2013 eine zweitägige Konferenz "Die Menschenrechte sind und bleiben unteilbar!". Ausführliche Informationen dazu unter www.wienplus20.de.

Wie es um die Umsetzung der 1993 in Wien gesteckten Ziele steht und wo noch Handlungsbedarf besteht dokumentiert außerdem das Abschlussdokument einer internationalen NGO-Konferenz zum Thema in Wien im Juni 2013.

Jetzt erst Recht(e) für Flüchtlingskinder!

"Kinderrechte sind die Rechte aller Kinder, auch der Kinder auf der Flucht!"

Jetzt erst Recht(e) für Flüchtlingskinder!

Flüchtlingskinder kommen aus Ländern, in denen ihre Rechte massiv verletzt werden, in denen Krieg und Terror herrschen, in denen sie kaum eine Zukunftsperspektive haben... mehr auf der Kampagnenwebsite >>>

Die Laufzeit der Kampagne war von Mai 2011 bis September 2013. Wir danken allen UnterstützerInnen!