Klimaschutz ist Menschenrechtsschutz.

13. September 2019

FORUM MENSCHENRECHTE unterstützt Fridays For Future-Aufruf #Alle fürs Klima zum 20. September 2019

Fridays for Future treten mit ihren Forderungen für das ein, wofür eindeutig auch die Menschenrechte stehen: das Recht in einer gesunden und intakten Umwelt zu leben und aufzuwachsen. Wenn Kinder und Jugendliche streiken, dann tun sie es, weil die Politik bislang zu wenig getan hat, um die Klimakrise zu bewältigen. Junge Menschen sehen nicht nur ihre eigenen Zukunftschancen bedroht, sondern weisen uns darauf hin, welchen fundamentalen Wert ein stabiles Klima für alle Menschen sowie für zukünftige Generationen hat. Und dass der Klimaschutz ganz nach oben auf die politische Agenda gehört. Dafür nehmen sie ihr Recht auf Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit in Anspruch. Gleichzeitig fordern sie eine stärkere demokratische Einbindung der Jugend. Wer das Umweltengagement der Kinder und Jugendlichen von Fridays for Future in Frage stellt und an der Legitimität ihres Handelns zweifelt, sei daran erinnert, dass sie Rechte ausüben, die ihnen durch die UN-Kinderrechtskonvention von 1989 zustehen.

Die Folgen der Klimakrise sind bereits heute überall auf der Welt spürbar und die Berichte des Weltklimarats sowie der gerade erst erschiene Bericht des UN- Sonderberichterstatters für Umweltrechte zeigen auf, wie stark die Menschenrechte auf Gesundheit, Nahrung, Wasser oder angemessenen Wohnraum sowie das fundamentale Recht auf Leben selbst von ihr betroffen sind. Gesellschaftlich benachteiligte Gruppen sind besonders hohen klimabedingten Risiken ausgesetzt; andererseits können sie einen wichtigen Beitrag bei der Bewältigung der Klimakrise leisten.

Mit Fridays for Future verbindet uns, das einzufordern, was die Regierungen dieser Welt bereits in Paris vereinbart haben: eine ambitionierte Klimapolitik, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen, sowie mehr Klimagerechtigkeit, damit alle Menschen die gleichen Lebenschancen und (Emissions-)Rechte erhalten. Dazu gehört eine faire Lastenverteilung, um Klimaschäden, -schutz und -anpassung zu bewältigen. Die Priorisierung der Klimapolitik ist eine Frage der Menschenrechte und der Staatenpflichten.

Deswegen am 20. September #alle fürs Klima!

#HumanRightsforFuture!

Weitere Infos zu Aktionen in einzelnen Städten gibt es auch im Aufruf von Amnesty zum 20. September.

Kategorisiert in: